Über uns

DIE VORSTELLUNG DER SCHULE HORVÁTH BOLDIZSÁR TECHNIKUM FÜR WIRTSCHAFT UND INFORMATIK

Der kaufmännische Fachunterricht hat am 1. September 1890 mit den Schülern begonnen, die die vierte Klasse der Volksschule absolviert haben; man hat Allgemeinbildung bietende Unterrichtsfächer und Fachfächer unterrichtet. Nach drei Jahren haben 18 Kandidaten ein erfolgreiches Abitur abgelegt.

Aus dem Grund des Schülerzahlzuwachses vergrößerte man das Schulgebäude und das jetzige Gebäude wurde 1901 errichtet. 1903 lernten drei Parallelklassen in allen Jahrgängen. Von dem Schuljahr 1920/21 erhöhte man die Dauer der Bildung von drei auf vier Jahrgänge. Die Schule nahm im Jahr ihres 49 – jährigen Bestehens den Namen Horváth Boldizsár auf. Ab 1953 öffnete sie ihre Türen für Mädchen. Ihr Anteil nahm Jahr für Jahr zu, er übersteigt den der Jungen immer mehr. Infolge der Spezialisierung der ökonomischen Mittelschulen organisierte man die Schule 1953 zu einem ökonomischen Technikum mit Industrie und Agrarsektion um („KÖZTIM”). Sie fungierte bis 1965 mit der Beibehaltung des polytechnischen Charakters in dieser Form, jedoch mit der Erweiterung der Sektionen. Da – den Forderungen der Entwicklung entsprechend – wandelte sie sich in eine ökonomische Fachmittelschule um und funktioniert auch heutzutage so. 1993 startete die erste Klasse, die eine 5 – jährige Bildung bekam.

Um die Wende der zweitausenden Jahre nahm die Schule durch den Einbau des Dachgeschosses mit vier modernen, klimatisierten Klassenzimmern zu. Angenommen den Namen des Obernotars von Szombathely des Jahres 1848 diente sie dem Unterrichtwesen der Stadt und des Komitates als Horváth Boldizsár Fachmittelschule für Ökonomie und Informatik.

Herauskommend aus dem Erhalt früher von Szombathely, später vom Lehrbezirk wurden wir ab 2015 ein Teil des Fachausbildungszentrums für Dienstleistungen in Szombathely, dann, ab 2019 einer des Fachausbildunszentrums des Komitates Vas. Die bei uns lernenden Schüler sind regelmäßige Teilnehmer der Studienwettbewerbe auf Komitats und Landesebene; wir erreichen jedes Jahr Platzierungen auf dem Siegespodest (am häufigsten den ersten Platz) an den Fachwettbewerben. Als Ergebnis unserer Arbeit wird unsere Schule auf der Rangliste der ökonomischen Fachmittelschulen des Landes für eine der besten gehalten.

Seit dem Schuljahr 2020/21 – wegen der Veränderungen des OKJ-Systems – bieten wir unseren Schülern drei neue Berufe: Sachbearbeiter für Finanz und Rechnungswesen, Sachbearbeiter für Geschäftsführung der Unternehmungen, bzw. Software – Entwickler und Tester; die ersten zwei im ökonomischen, den letzten im informatischen Grundberuf.

HORVÁTH BOLDIZSÁR TECHNIKUM FÜR WIRTSCHAFT UND INFORMATIK

Addresse: 9700 Zrínyi Ilona Straße 12
Telefon: +36-94-512-930
Web: http://www.hbsz-szhely.hu/
E-mail: akta@hbsz.edu.hu

Eine kurze Übersicht:

  • Gründungsjahr: 1890
  • Bis 1953 war sie eine Knabenschule
  • Namengeber: Boldizsár Horváth, der von 1867 bis 1871 Justizminister war und er war Hauptnotar von Steinamanger, seit 2004 trägt unsere Schule seinen Namen
  • Anzahl der Schüler: 527
  • Anzahl der Professoren: 54
  • In unserer Schule gibt es traditionelle Klassen, in denen nach der fünften Klasse das Abitur und eine Fachprüfung abgelegt werden

In der Schule gibt es verschiedene Zweige:

  • Zweig für Wirtschaft
  • Zweig für Handel und Marketing
  • Zweig für Firmenmanagement
  • Zweig für Informatik
  • Seit 2007 hat unsere Schule ein Schülerheim
  • Prüfungszentrum – ECDL
  • Basisschule für Rotes Kreuz

Unsere traditionellen Veranstaltungen:

  • Ball für den ersten Jahrgang
  • Der Nikolaustag
  • Weihnachtsfeier
  • Bandweihe
  • Abschiedsfeier
  • Wettbewerbe in verschiedenen Fächer

Der Grund, warum wir unsere Schule gern besuchen:

  • Gute Atmosphäre, bewegtes Schülerleben
  • Gute Klassengemeinschaften
  • Interessante außerschulische Veranstaltungen
  • Gut ausgerüstete Fachräume
  • Super Buffet mit reichem Angebot
  • Verschiedene Lager
  • Harmonische Beziehung zwischen den Professoren und Schülern
  • Klassenausflüge
  • Zentrale Lage der Schule
  • Schöne Umgebung
  • Gute, konkurrenzfähige Ausbildung
  • Partnerschulen
  • erfolgreiche Platzierungen in Landeswettbewerb